Ambidextrie – die Quadratur des Kreises?

(27.04.2016)

Beidhändig sollten Unternehmen sein, wollen sie auch morgen Erfolg haben.

Es ist ursprünglich ein Begriff aus der Medizin: jemand ist mit beiden Händen gleich geschickt, also beidhändig (und sie hat zwei Rechte und der böse Spruch von den zwei Linken sei damit abgehakt).

Für Organisationen bedeutet Ambidextrie, dass sie gleichzeitig effizient und flexibel sind, anders gesagt, das bewährte Geschäft erfolgreich und optimal abwickeln (Exploitation) und gleichzeitig offen sind für Neues (Exploration). Maria Tagwerker-Sturm hat das in einem Blog-Artikel genauer beschrieben.

Eigenschaften-Ambidextrie

Lorena Hoormann, Anja Lerch, WORKSHOP: DIE ORGANISATION ALS MULTITASKING-TALENT? – 5. WISSENSMANAGEMENT-TAGE KREMS, 19.-20. APRIL 2016 „WISSEN SCHAFFT NEUES“

Wie kann das nun in Unternehmen tatsächlich funktionieren? Zunächst erscheint es wie die Quadratur des Kreises, da doch gegensätzliche Eigenschaften gefordert sind, wie diese Folie zeigt, die auf den Wissensmanagement-Tagen 2016 in Krems gezeigt wurde.

Die Gegensätze (Effizienz vs. Innovation) lauten:

  • Ressourcen effizient nutzen vs. Ressourcen freistellen
  • Risikovermeidung vs. Risikofreude
  • Fehlervermeidung vs. Mut zu Fehlern
  • Stabilität vs. Flexibilität

also: Bestehendes optimieren vs. Neues entdecken

Große Unternehmen können  in verschiedenen Abteilungen verschiedene Strategien fahren, oder gar mit Spin Offs arbeiten, also kleine Firmen gründen, die – vielleicht sogar unter anderem Namen – an neuen Produkten arbeiten. Sind sie erfolgreich, werden sie wieder eingegliedert, sind sie es nicht, sperrt man sie zu ohne den eigenen Namen angepatzt zu haben.

Kleine Firmen (KMU) haben diese Möglichkeit nicht. Sie müssen Zeit und Ressourcen für Experimente neben dem Alltagsgeschäft unterbringen. Da muss der Chef mal in Klausur gehen und den “Laden” sich selbst überlassen. Sie kann das, wenn sie ihr Unternehmen gut gemanagt hat.

Ich hatte das Glück, mit einem Kunden zu arbeiten, der meinte “Mein Geschäft geht gut. Ich möchte jetzt nachdenken, was ich tun muss, damit ich in fünf Jahren auch erfolgreich bin.”

Sehen wir uns Ihre Mittel an, Ihre Basis, auf der Sie bauen können.
Sehen wir uns Ihre Ideen an, welchen Wert sie für Kunden haben.
Sehen wir uns dazu mögliche Geschäftsmodelle an, damit der Wert auch Ihre Kassa klingeln lässt.

Jedenfalls: Gönnen Sie sich Zeit, Ihre Zukunft wirksam zu gestalten!

Links:

InKnowAktion, Ambidextrous Organisation – Kann man überhaupt inkrementelle und radikale Innovation zugleich managen?

Vortrag auf den Wissensmanagement-Tagen 2016: Die Organisation als Multitasking-Talent?