Lessons Learned

Ergebnisse verbessern aus der Erfahrung

  • Ein Projekt ist zu Ende.
  • Eine schwierige Projektphase ist bewältigt.
  • Ein Team hat schon ein Jahr lang zusammengearbeitet.
  • Ein Team arbeitet verstreut und kommuniziert meist nur elektronisch.

Vielleicht fragen Sie sich: “Wie waren die Ergebnisse? Was geht noch besser? Was hat sich bewährt und könnte Ihnen auch an anderer Stelle nützen?”

Oder allgemein “Welche Lektion gilt es zu lernen?”

Ein lessons learned Workshop (oder auch Erfahrungsworkshop, eine Retrospektive) hat genau das zum Ziel: Verbesserungspotenzial in der Zusammenarbeit von Teams sichtbar machen und zum Nutzen des Unternehmens heben. Das beschleunigt Prozesse, senkt Fehlerkosten, verbessert das Image, hebt die Kundenzufriedenheit und trägt zur Motivation der Mitarbeiter/innen bei.

Was investieren Sie?

Vor allem Zeit in das Team um ihm zu gestatten, einmal innezuhalten und die gemeinsame Arbeit zu betrachten und zu analysieren:
Stärken nützen und ausbauen. Erfolge würdigen. Hindernisse benennen. Schlussfolgerungen ziehen.
Und Maßnahmen beschließen, die mit der Kompetenz des Teams umzusetzen sind.

Und dann in den Facilitator, der das Team begleitet, den Workshop gestaltet und dokumentiert.

Warum funktioniert es und was hilft dabei?

  • Das Team analysiert die eigene Arbeit, zieht für sich Konsequenzen und legt Aktionen fest, die es selbst erledigen kann und für die eine/r aus dem Team Verantwortung übernimmt.
  • Vertraulichkeit ist entscheidend: was im Raum gesagt wird, bleibt im Raum, berichtet werden Ergebnisse – ev. gleich am Ende des Workshops. Kritische Diskussionen finden ohne Management statt, offene Worte sind möglich.
  • Förderlich wirkt auch
    • ununterbrochene Teilnahme
    • Workshop außer Haus und abseits des Tagesgeschäfts, damit der Kopf frei wird
    • Übernachtung zum “Drüberschlafen”

“Nebeneffekte”

Mit wenig Zusatzaufwand lassen sich wertvolle Effekte erzielen

  • Ein wirksames Dankeschön des Managements wird durch Übernahme aller Kosten (auch der Getränke) oder durch ein integriertes Social Event erreicht.
  • Übernachtung, gemeinsame Mahlzeiten, ein Abend “an der Bar” vertieft die Beziehungen im Team und vereinfacht die Kommunikation.
  • Erwiesene Wertschätzung der Führung unterstützt die Motivation: z.B. erkennbares Interesse durch Teilnahme an einer Managementrunde.

Organisatorisches

Dauer des Workshops: 1 – 3 Tage (2 Tage empfohlen).
Workshops können auch mittags beginnen oder enden.
Preise siehe Übersicht der Produkte.

← zur Übersicht über Produkte