Der Gaia-Praxistag – Vision & Strategie

Finde deinen Traum und folge ihm.

(09.03.2016)

Aufstieg durch den Wald

Aufstieg durch den Wald

In der Natur folgt nach der Winterruhe die Vorbereitung auf das Sprießen im Frühling. An den Knospen, die – manchmal noch unter einer Eisschicht – auf Sonnenwärme warten, kann man das gut beobachten. Auch für uns Menschen ist es die beste Zeit, Visionen und neue Ideen zu entwickeln, uns auf unseren Traum von einem erfolgreichen, sinnerfüllten Unternehmertum und Leben zu besinnen, eine Kernerkenntnis des Gaia-Prinzips.

Vier Frauen nützten die Gelegenheit, sich am Gaia-Praxistag Vision & Strategie eine neue Zukunft zu erträumen und die ersten Schritte zur Umsetzung zu planen. Gestaltet haben diesen Tag Veronika Lamprecht, Gaia-Akademie und Raimund Wiesinger, SpinnRaum und als Ort wählten sie die Franz Ferdinand Schutzhütte auf dem Parapluiberg in Perchtoldsdorf bei Wien.

Veronika Lamprecht

Veronika Lamprecht

Schon der Aufstieg zur Hütte auf einem Forstweg – mit langsam gegangenen 45 Minuten eher ein Spaziergang – war Teil der Übung. Was nehmen wir im Wald wahr, welche Erkenntnisse haben wir, wie treten wir mit der Umwelt in Beziehung?

Auf der Hütte erläuterte Veronika Lamprecht kurz den gesamten Gaia-Zyklus und führte dann in die Methode Dragon Dreaming ein, die der Australier John Croft aus Erfahrungen der Aborigines und neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen komponiert hatte (www.dragondreaming.org/at/). Vom vierteiligen Prozess Träumen – Planen – Handeln – Feiern nützten wir die erste Phase. Angeleitet von Veronika träumten die Teilnehmerinnen in einer Phantasiereise ihren Zukunftstraum und ergänzten danach wichtige Aspekte zur Ausgestaltung des Traums.

Effectuation, Grundhaltung und prinzipielles Vorgehen erfolgreicher Gründerpersönlichkeiten, wurde von Raimund Wiesinger vorgestellt. Erforscht und aufgeschrieben wurde das von Frau Saras Sarasvathy, PhD, Professorin für Entrepreneurship und Ethik an der Universität von Virginia.  Effectuation hilft unter anderem, sich aller Mittel bewusst zu werden, die für die Realisierung eines Traumes nutzbar sind. Oder kann helfen – diesmal waren die Träume sehr auf die Entwicklung der je eigenen Persönlichkeit ausgerichtet, sodass sich diese Methode als noch zu handfest herausstellte.

Träumen und Planen

Träumen und Planen

Auch wenn bei einer Teilnehmerin die Erinnerung an jugendliche Tanzbegeisterung impulsgebend für eine mögliche berufliche Entwicklung wurde, eignete sich der nächste Schritt der Methode Dragon Dreaming, die Formulierung eines konkreten Visionssatzes mit der Überleitung zur Handlungsoption, dann doch besser. Abschließend notierten die Teilnehmerinnen noch den nächsten konkreten Schritt, den sie am darauffolgenden Tag setzen würden.

Der gemeinsame Abstieg durch den abendlich dunklen Wald beendete diesen spannenden Kurstag. Wir planen im kommenden Jahr eine Wiederholung, alle Erkenntnisse und Rückmeldungen werden wir dabei berücksichtigen.

Links: